Das totale Museum (Englische Broschur)

Fröhliche Wissenschaft 107
ISBN/EAN: 9783957573872
Sprache: Deutsch
Umfang: 128 S.
Format (T/L/B): 1 x 18.2 x 9.7 cm
Einband: Englische Broschur
12,00 €
(inklusive MwSt.)
Lieferbar innerhalb 24 Stunden
In den Warenkorb
Das Museum ist eine bürgerliche Repräsentationsform. Sie entstand zeitgleich mit dem modernen Kapitalismus und hat vieles mit diesem gemein. Das Museum ist ein Machtinstrument, das der Gesellschaft Gegenstände des Kultus, der Verständigung, der sinnlich-individuellen Selbstvergewisserung entreißt, indem es diese Gegenstände in Objekte verwandelt und in ein eigenmächtiges Deutungssystem einordnet. Es ist auch ein Konzept der Macht, eine Maschinerie zur Umverteilung von Wissen. Längst ist die Wirkungsmacht dieses Konzepts nicht mehr auf Teilbereiche unseres Daseins beschränkt. Allmählich wird die Welt zu einem totalen Museum, dessen Deutung und Bedeutung uns von Experten vorgegeben wird. Aber wer sind in diesem Museum, das unser Leben ist, die Kuratoren - und wer ist ihr Auftraggeber?
Christian Welzbacher, geboren 1970 in Offenbach am Main.   Kurzer Lebenslauf, Stand Juni 2017   Ausbildung zum Chemisch-technischen Assistenten (CTA), danach Abendgymnasium und Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Germanistik in Mainz, Glasgow, Amsterdam und an der FU Berlin.   Seit 1997 Arbeit als Journalist, zunächst über zehn Jahre für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, danach für die Zeit, die Süddeutsche Zeitung und verschiedene Fachzeitschriften.   Themenfelder sind in der Hauptsache: Kultur, Architektur, Städtebau und ihr Verhältnis zu Politik, Gesellschaft und Wirtschaft - und zwar in historischer und aktueller Perspektive   Seit 2005 ist er auch Buchautor, angefangen mit der Promotion zum Thema "Die Staatsarchitektur der Weimarer Republik" (Berlin 2006)   Es folgten ein Essay über Moscheenbau in Europa (Amsterdam 2008, deutsch, englisch und niederländisch) eine Biographie über den Kulturpolitiker und Gründer des Tagesspiegels und der FU Berlin Edwin Redslob (Matthes und Seitz, Berlin 2009) ein Essay mit dem Titel "Durchs wilde Rekonstruktistan. Über gebaute Geschichtsbilder" (Parthas 2011) eine Buch über Jeremy Benthams Panoptikum und Auto-Ikone (Matthes uns Seitz, Berlin 2011; italienische Ausgabe 2015, englische Ausgabe 2017) sowie zuletzt ein Sammelband über Architektur und Politik im 20. Jahrhundert: "Monumente der Macht" (Berlin 2016) und die komplett überarbeitete Neuauflage des Essays über Moscheen in Europa (Berlin 2017). Im Sommer 2017 erscheint das neue Essay "Das totale Museum" im Verlag Matthes und Seitz.   Neben der Arbeit als Autor arbeitet Welzbacher als Ausstellungsmacher und Übersetzer.   Welzbacher erhielt mehrere Stipendien, etwa von den Gerda-Henkel-Stiftung und der Deutschen Forschungsgemeinschaft und wurde für seine Arbeit mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem Theodor-Fischer-Preis des Zentralinstituts für Kunstgeschichte und dem Kritiker-Förderpreis der Bundesarchitektenkammer.