Hitler - Sein erstes Buch (gebundenes Buch)

ISBN/EAN: 9783957231499
Sprache: Deutsch
Umfang: 272 S., zahlr. Abbildungen und Dokumente
Auflage: 1. Auflage 2021
Einband: gebundenes Buch
19,95 €
(inkl. MwSt.)
Noch nicht lieferbar
In den Warenkorb
Bereits vor "Mein Kampf" verfasste Hitler eine Autobiographie, die er aber unter anderem Namen veröffentlichen ließ, weil er sich Mitte 1923 noch nicht selbst zum "Führer" stilisieren wollte. Das Buch mit diesen autobiographischen Skizzen, die sich wie ein Entwurf zu "Mein Kampf" lesen, erreichte eine Auflage von 70.000 Exemplaren. Thomas Weber stellt es vor und kommentiert seine Entstehung. Damals, vor dem Hitler-Putsch, hätte Hitler solch ein selbstverherrlichendes Porträt nicht unter seinem Namen herausgeben können. Der pensionierte General Erich Ludendorff brachte Hitler mit Adolf-Viktor von Koerber zusammen, blond, blaublütig und schriftstellerisch veranlagt. Er traf Hitler überhaupt nur zwei Mal. Eine echte win-win-Situation: von Koerber erhält das Manuskript, Hitler wird noch bekannter. Dass Hitlers Reden heute wieder auf die Titelseite von Zeitungen kommen, weil sie von Populisten als Paraphrase genutzt werden, wäre uns nicht im Traum eingefallen. In diesem Buch sind sieben Reden Hitlers abgedruckt - als Nachdruck von 1923, aber neu und besser lesbar gesetzt. Diese Reden überarbeitete Hitler für dieses Buch fast vollständig. Weber fand bisher unberührte Unterlagen über Hitlers erste Autobiographie im Archiv der University of the Witwatersrand in Johannesburg in Südafrika. Hintergrund ist, dass Adolf-Viktor von Koerber, der angebliche Autor der ersten Autobiographie Hitlers, seinen Lebensabend in Johannesburg verbrachte. Er hatte mit den Nazis gebrochen, warnte die Briten 1938 vor dem bevorstehenden Krieg, kam nach dem Attentat vom 20. Juli 1944 ins KZ Sachsenhausen und ging in den 1960er-Jahren nach Südafrika. "Hitler penned the work himself" Diana Kraft, New York Times - "Plausibel, aufschlussreich, nicht sonderlich sensationell" Charles S. Maier, Havard - "Aber ein Puzzleteil, wann Hitler anfing, sich als Führer zu sehen" Tina Kaiser, WELT.
Thomas Weber, geboren 1974 in Hagen, ist Geschichtsprofessor an der Universität Aberdeen in Schottland (gegründet 1495). Er gehört zu den wenigen Historikern, die außergewöhnliche Fährten aufnehmen, die andere gar nicht wahrnehmen. Weber lehrt Europäische und Internationale Geschichte, zuvor war er Assistant Professor am Department of History an der University of Chicago. Er war Mitarbeiter an Kershaws großer Hitler-Biographie. Sein Buch 'Hitlers erster Krieg' (Propyläen 2011) wurde in zehn Sprachen übersetzt. Thomas Weber hat die beiden bedeutenden Bücher zur frühen Zeit von Adolf Hitler geschrieben "Hitlers erster Krieg. Der Gefreite Hitler im Weltkrieg - Mythos und Wahrheit" sowie "Wie Adolf Hitler zum Nazi wurde. Vom unpolitischen Soldaten zum Autor von ,Mein Kampf'."