0

US Juvenile Bootcamps als Maßnahme gegen Jugenddelinquenz

Wie erfolgreich sind sie?, Akademische Schriftenreihe V1134086

Auch erhältlich als:
13,99 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783346507945
Sprache: Deutsch
Umfang: 20 S.
Format (T/L/B): 0.1 x 21 x 14.8 cm
Auflage: 1. Auflage 2021
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2019 im Fachbereich Soziale Arbeit / Sozialarbeit, Note: 1,3, Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Veranstaltung: Soziale Arbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit geht der Frage nach, ob das Konzept der US Juvenile Bootcamps mit Blick auf die Rehabilitation jugendlicher Straftäter ein beispielgebendes Erfolgsmodell ist. Die Verurteilung von Täter*innen zu einem Aufenthalt in einem Bootcamp zählt im US-amerikanischen Justizsystem zu den sogenannten "intermediate sanctions" und wird als Mittelweg zwischen Bewährungs- und Haftstrafe eingeordnet. Bootcamps stellen aber keineswegs eine mildere Sanktionsart dar. Sie zielen eher auf Strafe als auf Rehabilitation ab. Dabei stellen Bootcamps sogar eine härtere Bestrafung für eine größere Anzahl von Häftlingen dar, wenn sie als Alternative zur Bewährung anstatt zur Gefängnisstrafe eingesetzt werden. Ziel von Bootcamps ist es, Teilnehmer*innen im Rahmen eines Krieges gegen das Verbrechen mit dem Haftaufenthalt abzuschrecken, sodass sie sich von der Kriminalität abwenden und dabei nicht rückfällig werden.